Ich kaufe eine Wohnung

Sie sind dabei, sich Ihren Traum vom eigenen Zuhause zu erfüllen. Das will gut durchdacht sein und erfordert eine langfristige Planung. Folgende Punkte sollten Sie beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses beachten:
Ich lege ein Budget fest
Denken Sie vor einem Immobilienkauf unbedingt über die finanziellen Konsequenzen nach. Ein Budget festzulegen, ist nicht einfach. Dieses hängt von vielen, manchmal unbekannten Faktoren ab. Was brauchen Sie und was möchten Sie? Welche Mittel haben Sie? Berücksichtigen Sie dabei Ihre aktuelle Finanzlage (Eigenmittel, Einkommen), die durch den Kauf verursachten Kosten (u.a. Transaktionskosten, Hypothekenzinsen, Amortisation, Nebenkosten) und die Auswirkungen auf die Steuern.
Denken Sie auch an die Zukunft. Was geschieht mit Ihren Finanzen und Ihrer Wohnung, wenn der Lohn sinkt, die Zinsen steigen oder die Ehe scheitert? Um solche Unwägbarkeiten zu meistern, müssen Sie vorausschauend planen. Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Finanzberater, um eine umfassende Beratung zu erhalten.
Ich nehme ein Hypothekardarlehen auf

Die Versicherung oder die Bank nimmt Ihr Projekt, Ihre Finanzen und Ihre Lebenssituation unter die Lupe. Das Resultat dieser Analyse bestimmt, ob und zu welchen Bedingungen Sie ein Darlehen erhalten. Zwei Kriterien sind besonders wichtig:

  • Die Höhe Ihrer Eigenmittel muss mindestens 20% des Kaufpreises betragen. Es kann sich dabei um Ersparnisse, Vorsorgegelder (2. und 3. Säule) oder andere Mittel wie die finanzielle Unterstützung durch Ihre Familie (Schenkung, Erbvorbezug usw.) handeln. Mindestens 10% des Kaufpreises müssen Sie mit Eigenmitteln finanzieren, die nicht aus der 2. Säule stammen.
  • Die jährlichen Wohnkosten (Hypothekarzinsen, Amortisation, Nebenkosten) dürfen ein Drittel Ihres Bruttoeinkommens nicht übersteigen.
Ich denke an den Mietwert meiner Immobilie
Als Eigentümer einer Immobilie müssen Sie in der Steuererklärung den Eigenmietwert angeben. Dies ist der Ertrag, den Sie mit der Vermietung der Immobilie erzielen könnten. Dabei handelt es sich um steuerbares Einkommen. Das gilt auch für Zweitwohnungen. Wenden Sie sich an Ihre kantonale Behörde, um den Mietwert Ihrer Wohnung zu erfahren. Kontrollieren Sie die Veranlagung sorgfältig, um bei Bedarf Beschwerde gegen einen zu hohen Mietwert einzulegen.
Sollten Sie Ihre Wohnung vermieten, sind die Mieteinnahmen natürlich steuerpflichtig. Das ist aber noch nicht alles. Sie müssen auch eine Vermögenssteuer und in einigen Kantonen eine Liegenschaftssteuer zahlen. Und sollten Sie irgendwann Ihre Immobilie mit Gewinn verkaufen, ist eine Grundstückgewinnsteuer fällig.
Ich nutze meine Steuervorteile
Als Eigentümer einer Immobilie haben Sie aber auch Steuervorteile. Folgende Kosten können Sie von Ihrem steuerbaren Einkommen abziehen: Instandhaltungskosten, Versicherungsprämien, Verwaltungskosten Dritter und Investitionen für Energieeinsparung und Umweltschutz. Es steht Ihnen frei, ob Sie die effektiven Kosten oder eine Pauschale abziehen (bei der Pauschale handelt es sich um 10% bis 20% des Mietwerts).
Ausserdem können Sie Ihre gesamten Hypothekarzinsen in Abzug bringen. Wenn Sie diese Abzüge so lange wie möglich geltend machen wollen, empfiehlt sich die indirekte Amortisation: Sie zahlen die Raten für Ihren Kredit auf ein Vorsorgekonto 3 ein und verpfänden dieses Vorsorgeguthaben als Garantie, statt das Geld direkt an die Bank zu zahlen. Die jährlichen Raten können Sie vom steuerbaren Einkommen abziehen. Für eine umfassende Beratung wenden Sie sich an einen Experten.
Ich finde eine Wohnung
Sie müssen viele Kriterien abwägen, um die richtige Wohnung zu finden. Legen Sie zunächst fest, was für Sie unverzichtbar ist: Wie viele Zimmer? Mit oder ohne Garten? Öffentliche Verkehrsmittel in der Nähe? Welche Schulen im Wohnort? Gehen Sie dann bei verschiedenen Immobilienagenturen vorbei, um sich beraten zu lassen und den Markt besser zu verstehen. Suchen Sie täglich auf den Internetportalen und entwickeln Sie ein Gespür für angemessene Preise. Schauen Sie sich zahlreiche Objekte an.
Wenn Sie eine Wohnung besichtigen, inspizieren Sie jeden Winkel, auch die Böden und Decken. Stellen Sie Fragen zur Energieeffizienz des Gebäudes und welche Arbeiten Sie eventuell einplanen müssen. Besichtigen Sie die Wohnung ein zweites Mal – am besten zu einer anderen Tageszeit. So sehen Sie, wie hell die Wohnung ist, und begegnen eventuell den Nachbarn. Wie laut ist der Verkehr? Nehmen Sie sich auch Zeit, das Quartier zu erkunden. Können Sie sich vorstellen, dort zu leben? Wir empfehlen Ihnen ausserdem, sich über die Zukunftsperspektiven Ihres potenziellen Wohnorts zu informieren. Diese bestimmen den Wert Ihrer Immobilie mit. Hören Sie auf Ihr Herz, aber vor allem auf die Vernunft!
Ich verhandle den Kaufpreis
Jetzt ist es an der Zeit, Ihr Verhandlungsgeschick spielen zu lassen. Es gibt bestimmte Anzeichen dafür, ob sich der Preis für Ihre Traumwohnung verhandeln lässt: Ist der Kaufpreis im Marktvergleich eher hoch? Ist die Wohnung schon länger ausgeschrieben? Hat sie Mängel? Muss der Eigentümer rasch verkaufen, zum Beispiel wegen einer Scheidung oder wegen eines Umzugs ins Ausland? Legen Sie sich Argumente bereit, um den Verhandlungsspielraum des Verkäufers zu testen.
Und lassen Sie sich vor allem Zeit. Es ist besser, sich eine Gelegenheit durch die Lappen gehen zu lassen, als eine Entscheidung ewig zu bereuen.
Ich bin Ausländer und möchte eine Immobilie in der Schweiz kaufen
Wenn Sie in der Schweiz leben und den Ausweis C haben, können Sie ohne Einschränkung Wohneigentum kaufen. Dies gilt auch für Ausländer aus einem EU-/EFTA-Land mit dem Ausweis B. Wenn Sie aus einem Drittstaat stammen und einen Ausweis B haben, muss es sich bei der Immobilie um Ihren Hauptwohnsitz handeln.
Leben Sie im Ausland, gelten für den Erwerb gewisse Einschränkungen, ausser wenn Sie die Immobilie nur zu wirtschaftlichen Zwecken nutzen. Sie hätten gerne mehr Informationen? Dann kontaktieren Sie am besten die zuständige Behörde, normalerweise das Grundbuchamt Ihres Kantons.
WAS DER EXPERTE SAGT

Eine Wohnung zu kaufen ist häufig ein Projekt fürs Leben. Man muss wirklich alles gut durchdenken, damit der Traum nicht zum Albtraum wird.

Ihre Situation verändert sich

Unsere Berater begleiten Sie bei Veränderungen, um Ihnen eine massgeschneiderte Deckung anzubieten.