BlackFriday_CyberMonday

Der Berg ruft

Sicher (und versichert) unterwegs auf den Pisten

In vielen Kantonen sind im Februar Sportferien. Viele Familien nutzen die Gelegenheit, um noch einmal die Pisten hinunterzufahren und die schönen Seiten des Winters zu geniessen. In den Schweizer Skigebieten ist Hochsaison, aber mit steigender Besucherzahl steigt auch das Risiko für Unfälle. Wie lassen sich Skiunfälle vermeiden und wie können Sie die finanziellen Folgen absichern, sollten Sie selbst einen Schaden verursachen? Wir haben ein paar Tipps für Sie, damit Sie Ihre Skiferien unbeschwert geniessen können.  

Spass auf der Piste – mit Sicherheit

60 % der Gesamtfläche der Schweiz ist von den Alpen bedeckt. Kein Wunder, sind die Schweizer ein Volk von Schneesportbegeisterten. Mehr als 2,5 Mio. Menschen stehen jedes Jahr in den hiesigen Bergen auf den Brettern. Diese Begeisterung hat aber auch ihre Schattenseiten: Jeden Winter verunfallen auf den Pisten fast 70'000 Personen. Hinzu kommen Materialschäden in Millionenhöhe. Dabei reichen schon einige einfache Vorsichtsmassnahmen, um Unfälle in den Bergen zu vermeiden. Da wären zunächst die 10 Verhaltensregeln für Skifahrer und Snowboarder des Internationalen Skiverbands FIS (Fédération Internationale de Ski) 

1. Rücksichtnahme auf die anderen Skifahrer und Snowboarder 
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.

2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise
Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.


3. Wahl der Fahrspur  
Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.

4. Überholen  
Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.  

5. Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren
Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Abfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann. 

6. Anhalten  
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen. 

7. Aufstieg und Abstieg  
Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuss absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.  

8. Beachten der Zeichen  
Jeder Skifahrer und Snowboarder muss die Markierung und die Signalisation beachten. 

9. Hilfeleistung  
Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.  

10. Ausweispflicht  

 

Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

Um in den Bergen und auf der Piste sicher unterwegs zu sein, achten Sie auf Ihre körperliche Fitness und eine gute Ausrüstung. Helm ist Pflicht und die Skibindungen sollten Sie jede Saison neu einstellen. Für Snowboarder empfiehlt sich ein Handgelenkschutz. Alle, die gerne im Tiefschnee unterwegs sind, sollten sich mit Schaufel, Sonde und einem LVS (Lawinenverschütteten-Suchgerät) ausstatten.

Haftpflichtversicherung: bergenweise Vorteile

Trotz aller Vorsichtsmassnahmen lassen sich beim Wintersport nicht alles Risiken ausschalten. Wussten Sie, dass 90 % aller Unfälle von den Wintersportlern selbst verschuldet werden? Um unbeschwert über die Pisten zu gleiten und sich möglichen Ärger vom Hals zu halten, leistet eine Haftpflichtversicherung gute Dienste.  

Wenn Sie als Versicherter auf der Piste einer Person unbeabsichtigt Schaden zufügen, sorgen die Vaudoise Versicherungen dafür, dass der Geschädigte entschädigt wird. Die Vaudoise vertritt Sie darüber hinaus auch gegen ungerechtfertigte Ansprüche anderer Wintersportler. Wird Strafanzeige erstattet, übernimmt die Vaudoise die Anwaltskosten. 

Gehen Gegenstände zu Bruch, also bei Materialschäden, greift die Haftpflichtversicherung, um dem Geschädigten z. B. seine Ski zu ersetzen oder dem Liftbetreiber die Reparatur seiner Anlage zu bezahlen, sollten Sie einen Schaden verursacht haben. 

Mit der Familienhaftpflicht sind alle Mitglieder, die zu Ihrem Haushalt gehören, mitversichert. Fügt z. B. Ihr Kind jemandem einen Schaden zu (einem Ski- oder Schlittenfahrer oder einem Spaziergänger usw.), zahlt die Vaudoise Entschädigung, auch wenn Ihr Kind noch nicht strafmündig ist. 

Geniessen Sie Spass und Action auf der Piste mit dem guten Gefühl, das eine oder andere Hindernis gekonnt zu umfahren. 

Vorsorge

Vorsorge

Für die Zukunft vorsorgen oder sich frühzeitig pensionieren lassen? Mit unseren Vorsorgelösungen ist alles möglich, damit Sie entspannt in die Zukunft blicken können.


Rechtsschutz

Rechtsschutz

Ein Streit mit dem Nachbarn? Ein Problem mit Ihrem Arbeitgeber? Unsere Experten begleiten Sie in allen Rechtsangelegenheiten.