Die Vaudoise als Unternehmensbürger

Die Vaudoise setzt sich aktiv für eine nachhaltigere Schweizer Gesellschaft ein, vor allem dadurch, dass wir gemeinnützige Organisationen unterstützen, die sich für schulische, berufliche oder soziale Wiedereingliederung engagieren, durch unsere Freiwilligentage Involvere und indem wir das kulturelle und künstlerische Erbe der Schweiz fördern.

Charta Corporate Social Responsibility (CSR)

 

Unsere CSR-Charta formalisiert unser Engagement und die Grundsätze unserer sozialen Verantwortung, die sich in unseren genossenschaftlichen Werten ausdrücken: Nah, vertrauenswürdig, menschlich.

Sie baut auf drei Säulen auf:

Die erste Säule ist der Daseinszweck der Vaudoise: unsere Mitarbeitenden. 2020 hat uns die Zeitschrift Bilan die Auszeichnung als «Bester Arbeitgeber» verliehen. Wir setzen uns für ein respekt- und vertrauensvolles Arbeitsklima ein, fördern die Annahme bereichsübergreifender oder hierarchischer Verantwortungen, um die zwischenmenschlichen Beziehungen zu begünstigen, setzen uns für eine offene, interne Kommunikationspolitik ein und achten auf Lohngleichheit.

Die zweite Säule steht für die Bedeutung, die wir den Geschäftsbeziehungen zu Interessengruppen beimessen. Wir möchten dauerhafte Partnerschaften aufbauen, die geprägt sind von gegenseitigem Vertrauen, Loyalität und Fairness.

Als Unternehmensbürger setzen wir uns ausserdem für die nachhaltige Wende unserer Gesellschaft auf sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Ebene ein. Dieses Engagement ist die dritte Säule unserer Charta. 

 

Die Involvere-Tage

Seit 2104 organisieren wir jedes Jahr Freiwilligentage, die sog. Involvere-Tage. Das lateinische Wort involvere bedeutet so viel wie «beteiligen». Es findet sich auch in dem englischen Wort «to involve», auf Deutsch: involvieren. 

Als verantwortungsvoller Versicherer möchten wir mehr bewegen, als dies mit unseren Produkten möglich ist. Soziale Ausgrenzung, Schulabbruch, Langzeitarbeitslosigkeit, Ausgrenzung infolge einer Behinderung, Alkoholismus, Betäubungsmittelabhängigkeit ... Risiken, die keine Versicherung abdeckt. Die Mitarbeitenden der Vaudoise können bei einem der 20 Involvere-Tage mitmachen, die wir jedes Jahr in Kooperation mit gemeinnützigen Organisationen in der Schweiz anbieten, oder sie können selbst einen Tag organisieren. Wir schenken unseren Mitarbeitenden dazu einen Arbeitstag, damit sie sich für die soziale, berufliche und schulische Wiedereingliederung einsetzen können. 

Seit 2015 finden jedes Jahr mehr als 20 Involvere-Tage mit jeweils rund 15 Mitarbeitenden statt. Seit 2018 bieten wir ausserdem sechs Projekte an, bei denen auch unternehmensexterne Personen mitmachen können.

Ein Tag, um Gutes zu tun

Dank der Involvere-Tage der Vaudoise können Mitarbeitende und interessierte Aussenstehende direkt bei gemeinnützigen Organisationen aktiv werden, die in der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung tätig sind.

Unsere Unterstützung gemeinnütziger Organisationen

Fondation Compétences Bénévoles

Die Seit zehn Jahren hat die Vaudoise die Schirmherrschaft für die Fondation Compétences Bénévoles inne. Diese stellt gemeinnützigen Organisationen freiwillige Berater und Beraterinnen zur Seite, um sie bei Projekten zu unterstützen, die sie nicht selbst stemmen können. 

Als Bindeglied zwischen Wirtschaft und ehrenamtlicher Tätigkeit unterstützt diese Stiftung in der Westschweiz tätige Unternehmen aus den Bereichen Soziales, Umwelt und Kultur.

Compétences bénévoles

Die Fondation Pacte

Seit 2019 unterstützt die Vaudoise die Stifung Pacte, die Schülerinnen und Schüler zwischen 8 und 12 Jahren mit Kurzfilmen zum Thema Gendergerechtigkeit sensibilisiert. Dabei geht es darum, Kindern die Beziehung zwischen Männern und Frauen so zu zeigen, dass die Harmonie zwischen den Geschlechtern schon früh gefördert wird, um den verschiedenen Formen von Belästigungen vorzubeugen. 

Dank der Unterstützung durch die Vaudoise hat die Stiftung Pacte einen ersten Pilotfilm und weitere Kurzfilme produziert. Mitarbeitende der Vaudoise können auch an Workshops zum Thema Gleichstellung der Geschlechter teilnehmen.

Compétences bénévoles

Unser Einsatz für Initiativen mit positiver Wirkung

Fondation suisse pour le climat – Klimastiftung

 

Das Thema Umwelt liegt der Vaudoise besonders am Herzen. 2008 war sie eines von zehn Gründungsunternehmen der Schweizer Klimastiftung. 

Seitdem haben wir beschlossen, uns an verschiedenen Initiativen zu beteiligen, unter anderem: 

  • Bau von Gebäuden mit Minergie-Standard 
  • Attraktive Tarife für Fahrzeuge ohne oder mit geringem CO2-Ausstoss 
  • Energieeinsparungen beim Betrieb unserer eigenen Räumlichkeiten 
  • Digitalisierung des Briefverkehrs
  • Förderung der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Dienstreisen.

Die Klimastiftung Schweiz setzt sich für Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) ein, die zum Klimaschutz beitragen. Seit ihrer Gründung 2008 hat die Stiftung über 1'400 KMU in der Schweiz und in Liechtenstein mit einem Gesamtbetrag von CHF 18 Millionen unterstützt. Die durch 27 namhafte Dienstleistungsunternehmen in der Schweiz und in Liechtenstein finanzierte Stiftung hilft KMU, die ihren CO2-Fussabdruck senken, Energie sparen und klimafreundliche Produkte entwickeln möchten.

Compétences bénévoles

CEO4Climate

Seit 2019 sind wir Mitglied von CEO4Climate und können dadurch auf ein gemeinsames Informationsnetz zu nachhaltigen Lösungen zugreifen, um unseren Planeten zu schützen, wirtschaftliche Chancen zu erkennen und Arbeitsplätze zu schaffen.  

Die Gruppe aus Geschäftsführern, CEO4Climate, setzt sich für die Umsetzung einer Klimapolitik in der Schweiz ein: für einen verbindlichen Absenkungspfad bis 2050 auf Netto-Null CO2-Emissionen mit konkreten, schweizweiten Massnahmen in den Bereichen Gebäude, Verkehr, Industrie, Energie und Landwirtschaft. 

Biodiversität

Auf dem Dach des Geschäftssitzes der Vaudoise stehen seit 2016 drei Bienenstöcke, die unser Imker Audric de Campeau, Gründer von Citizenbee, betreibt. Citizenbee ist ein umweltbewusstes Unternehmen, das sich auf die Imkerei im städtischen Raum spezialisiert hat. 

Wir leisten damit einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität, denn das urbane Umfeld ist für Bienen gut geeignet. So verwenden wir auf unseren Grünflächen kaum Pestizide und aufgrund des Blütenreichtums ist der Tisch für die Vaudoise-Bienen reich gedeckt. Diese einfachen Massnahme wirkt sich positiv auf die Biodiversität aus. Gleichzeitig können wir unsere Mitarbeitenden für das Thema sensibilisieren: 

Sie können in Workshops bei der Honigernte dabei sein und erhalten am Ende ein köstliches, einzigartiges Naturprodukt.

abeilles

Kunst bei der Vaudoise

Kunstkommission und -sammlung

Kunst hat bei der Vaudoise einen besonderen Stellenwert. Wir möchten unser kulturelles Erbe erhalten und unterstützen schon seit 1955 lokale Künstler und Künstlerinnen. 

Getreu seiner architektonischen Vision versuchte Jean Tschumi, visuelle und dekorative Künste ins Zentrum des Bauprojekts unseres Geschäftssitzes in Lausanne zu stellen. Zu diesem Zweck wurde eine Kunstkommission gegründet, die einen Ideenwettbewerb für Schweizer Künstler lancierte. Mit über 500 eingereichten Projekten stiess der Wettbewerb auf unerwartet grosses Echo. Ende des Jahres 1956 wurden sechs Künstler mit unterschiedlichen Vorschlägen ausgewählt.

Im Jahr 2009 erweckt die Kunstkommission das Prinzip von ins Gebäude integrierten Kunstobjekten erneut zum Leben, das von Jean Tschumi und der damaligen Direktion initiiert wurde. Sie erweitert damit die ursprüngliche Idee des Gesamtkunstwerks und eröffnet einen Dialog zwischen Kunst und Unternehmen. Dazu verpflichtet die Kunstkommission namhafte Schweizer Kunstschaffende, die das «Corporate Image» des Gebäudes mit verschiedenen Techniken wie Zeichnen, Malerei, Fotografie oder Bildhauerei reflektieren sollen.

art à la vaudoise
Stéphane Dafflon, PM058, Wandmalerei, 2011.

Digital Art Talk

2020 wollte die Kunstkommission der Vaudoise die anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums entstandenen Porträts vertiefen.

Für die 8. Ausgabe der jährlich stattfindenden Kunstkonferenz lädt Sie die Vaudoise zu einem Digital Art Talk ein: ein Gespräch zwischen dem Fotografen Anoush Abrar und Nathalie Herschdorfer, Historikerin für Fotografie und Kuratorin, vorgestellt von der Kunsthistorikerin und Beraterin der Kunstkommission der Vaudoise, Catherine Othenin-Girard.

Der Geschäftssitz Cèdres

Den Geschäftssitz der Vaudoise Versicherungen hat 1956 der berühmte Lausanner Architekt Jean Tschumi errichtet. Begleiten Sie Catherine Othenin-Girard, Kunsthistorikerin und Beraterin der Kunstkommission, zu einem virtuellen Besuch durch das emblematische Gebäude.