02.09.2021

Sehr gutes Halbjahresergebnis für die Gruppe Vaudoise Versicherungen

Teilen auf:

Zusammenfassung
Lausanne, 2. September 2021 – Im ersten Halbjahr 2021 hat die Gruppe Vaudoise Versicherungen einen Nettogewinn von CHF 65,2 Millionen (+7,1 %) verzeichnet, CHF 4,3 Millionen mehr als im Vorjahr. Die Bruttoschadenbelastung steigt leicht von CHF 317,8 Millionen auf CHF 323,1 Millionen. Dies steht in Zusammenhang mit dem Prämienwachstum und den Hagelereignissen im Juni. Der Umsatz entwickelt sich positiv und wächst im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 5,2 % auf CHF 864,4 Millionen. Bei den Versicherungen beträgt der Anstieg im Nichtleben-Geschäft 4,5 %. Die Prämien im Einzelleben verzeichnen einen starken Anstieg von 15,3 % im Vergleich zum 30. Juni 2020.

Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

  • Markante Umsatzsteigerung um 5,2 % auf CHF 864,4 Millionen. Wachstum der gebuchten Netto-Prämien im Nichtleben-Geschäft um 4,5 % 
  • Konsolidierter Gewinn von CHF 65,2 Millionen, ein Zuwachs von 7,1 %
  • Solide Combined Ratio von 92,8 % (-1,4 Pt.), trotz der Hagelereignisse im Juni 
  • Angesichts der Schwankungen auf dem Finanzmarkt robuste Anlageergebnisse mit einem nicht annualisierten Ertrag von 1,2 %
  • Erhöhung des Eigenkapitals um CHF 179,1 Millionen auf CHF 2,3 Milliarden (+8,5 % im Vergleich zum 31.12.2020)

Lausanne, 2. September 2021 – Im ersten Halbjahr 2021 hat die Gruppe Vaudoise Versicherungen einen Nettogewinn von CHF 65,2 Millionen (+7,1 %) verzeichnet, CHF 4,3 Millionen mehr als im Vorjahr. Die Bruttoschadenbelastung steigt leicht von CHF 317,8 Millionen auf CHF 323,1 Millionen. Dies steht in Zusammenhang mit dem Prämienwachstum und den Hagelereignissen im Juni. Der Umsatz entwickelt sich positiv und wächst im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 5,2 % auf CHF 864,4 Millionen. Bei den Versicherungen beträgt der Anstieg im Nichtleben-Geschäft 4,5 %. Die Prämien im Einzelleben verzeichnen einen starken Anstieg von 15,3 % im Vergleich zum 30. Juni 2020.

«Nach einem positiven ersten Halbjahr verzeichnet die Vaudoise-Gruppe trotz der jüngsten Elementarereignisse und der Gesundheitslage ein sehr gutes Halbjahresergebnis. Das Ergebnis zeigt, dass unsere genossenschaftliche Strategie und unser Geschäftsmodell greifen und wirksam sind. Von unseren Kunden werden vor allem die hohe Einsatzbereitschaft unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unser solides Portefeuille und die hervorragende Qualität unserer Dienstleistungen geschätzt. Auch dieses Jahr landen wir bei den Umfragen von comparis.ch und bonus.ch in Sachen Kundenzufriedenheit auf dem Podium der besten Schweizer Versicherer. Zudem werden wir 2022 unseren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen. In einem zunehmend komplexen Versicherungsmarkt können wir dank der Konstanz unserer Ergebnisse die Weiterentwicklung der Gruppe und die digitale Transformation zuversichtlich weiterführen», erklärt CEO Jean-Daniel Laffely.

 

Wachstum des Nichtleben-Geschäfts

 

Die gebuchten Nettoprämien im Nichtleben-Bereich wuchsen im ersten Halbjahr um 4,5 %. Bei den gebuchten Prämien konnte mit 5,2 % vor allem in der Deutschschweiz ein starker Anstieg verzeichnet werden. Die Motorfahrzeugversicherungen, die wichtigste Branche im Portefeuille der Vaudoise, stiegen um 3,2 %. Die Sachversicherungen verzeichnen ebenfalls einen Anstieg von 4,3 %. Die Haftpflichtbranche entwickelt sich in einem stark umkämpften Markt allerdings negativ.

Die Personenversicherungen Nichtleben verzeichnen einen Zuwachs von 6,6 %. Dieser Anstieg ist in der Deutschschweiz stärker ausgeprägt. Er ist auf die Anpassung unserer Prämien, den Abschluss von Neugeschäften und die starke Dynamik unserer Agenturbroker zurückzuführen.  

Die Bruttoschadenbelastung liegt bei CHF 323,1 Millionen und stieg um CHF 5,3 Millionen im Vergleich zum 30. Juni 2020. Gründe dafür sind das Prämienwachstum und die Hagelereignisse vom vergangenen Juni. Am 30. Juni 2021 belaufen sich die Nettokosten der Hagelereignisse auf CHF 26,0 Millionen, mit rund 7300 Dossiers. Folglich steigt die Schadenbelastung in den Motorfahrzeugbranchen an, während bei den anderen Vermögensbranchen und bei den Personenversicherungen Nichtleben im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang zu verzeichnen ist. Die Schadenbelastung der anderen Branchen hat zusammen mit der Auflösung früherer Reserven die Auswirkungen des Hagels mehr als kompensiert. Damit bleibt die Combined Ratio (Schaden-Kosten-Quote) im Vergleich zum Vorjahr stabil bei 92,8 % (2020: 94,2 %). 

 

Starkes Wachstum bei den Lebensversicherungen

 

Bei den Lebensversicherungen ist das Prämieninkasso im ersten Halbjahr 2021 um 14,9 % gestiegen. Der Erfolg des Produkts SerenityPlan trägt grösstenteils zu diesem Anstieg bei den Einmalprämien bei. Die positive Dynamik der neuen reinen Risikoprodukte in der Lebensversicherung (Todesfall), die im ersten Halbjahr 2021 auf den Markt gebracht wurden, trägt ebenfalls zu dieser Entwicklung bei. 

 

Steigender Ertrag aus Kapitalanlagen

 

Auch in dem nach wie vor durch die Gesundheitskrise geprägten wirtschaftlichen Kontext hielt die Gruppe an ihrer Politik der hauptsächlich auf festverzinsliche Anlagen und Immobilien ausgerichteten Anlagenallokation fest. Im ersten Halbjahr 2021 hat die Vaudoise die Allokation in Wertschriften mit variablem Ertrag erhöht und die festverzinslichen Anlagen in geringerem Masse verringert. 

Im gleichen Zeitraum erhöhte sich das Anlagevolumen um CHF 239,2 Millionen auf CHF 7,8 Milliarden. Der nicht annualisierte Anlageertrag gemäss Erfolgsrechnung beläuft sich auf 1,2 % und bleibt damit identisch zum ersten Halbjahr 2020. 

Die Anlageperformance zum Marktwert liegt am 30. Juni 2021 bei 2,0 %, während sie im Vorjahr negativ war (- 0,2 %). Trotz der hohen Kosten für die Absicherung vor Aktien- und Wechselkursschwankungen ist diese positive Entwicklung vor allem auf die sehr gute Entwicklung an den Aktienmärkten zurückzuführen.

 

Finanzielle Stabilität: Eigenmittel von über CHF 2 Milliarden

Ende des ersten Halbjahres 2021 belief sich das Eigenkapital der Gruppe auf CHF 2,3 Milliarden und nahm damit um 8,5 % (CHF 179,1 Millionen) gegenüber Ende 2020 zu. Diese positive Entwicklung ist hauptsächlich auf die gute Performance der Börsenmärkte zurückzuführen, die sich direkt auf unser Eigenkapital auswirkt. 

Die SST-Quote bleibt per 30. Juni 2021 weiterhin sehr robust bei 317 %, was einem Anstieg von 7 Punkten im Vergleich zu Ende 2020 entspricht.

 

Aussichten

Das Halbjahresergebnis ist eine gute Ausgangsbasis, um die zweite Jahreshälfte anzugehen, trotz der Unsicherheit aufgrund der Wirtschafts- und Gesundheitslage.  Die Vaudoise-Gruppe schätzt die Nettokosten für Elementarereignisse während des ganzen Sommers (Hagel und Überschwemmungen) auf CHF 40 Millionen (10 000 gemeldete Fälle), das heisst CHF 14 Millionen zusätzlich zu den in der Halbjahresrechnung 2021 erfassten Kosten. Das versicherungstechnische Ergebnis, ohne die Finanzergebnisse, dürfte auf einem guten Niveau liegen. Die Gruppe hält am Vorhaben fest, 2021 im Nichtleben-Bereich um über 3 % zu wachsen. Darüber hinaus dürften die gesetzten Ziele für die Vermarktung der Lebenprodukte mit einem Umsatz weit über demjenigen des Vorjahres erreicht werden.

 


Weitere Informationen

Diese Pressemitteilung und der Halbjahresbericht 2021 (auf Französisch) sind auf der Website der Gruppe Vaudoise einsehbar.

Pressemitteilung
Konsolidierte Kennzahlen
(nicht geprüft)

(in Millionen CHF)

Erfolgsrechnung

30.06.2021

30.06.2020

Umsatz

864.4

821.9

Gebuchte Nettoprämien 

- Vaudoise Allgemeine 

781.2

747.6

- Vaudoise Leben

42.2

36.6

Gebuchte Nettoprämien in den Nichtleben- und Lebenversicherungen

823.4

784.2

Allgemeine Kosten

159.1

144.8

Halbjahresgewinn

65.2

60.9

Combined Ratio Nichtleben

92.8 %

94.2 %

Anlageertrag in der Erfolgsrechnung (nicht annualisiert)

1.2 %

1.2 %

Bilanz

30.06.2021

31.12.2020

Versicherungstechnische Rückstellungen (brutto)

5'905.7

5'648.2

Kapitalanlagen

7'808.5

7'515.3

Eigenkapital (vor Gewinnverteilung)

2'297.6

2'118.4

Ertrag des Eigenkapitals (annualisiert)

5.9 %

5.9 %

 

 

Die Gruppe Vaudoise Versicherunge

Die Vaudoise Versicherungen gehören zu den zehn grössten Privatversicherern in der Schweiz. Das 1895 gegründete Unternehmen bietet hochwertige Beratung und Produkte in allen Bereichen der Versicherung und der Vorsorge. Dank ihrem dichten Agenturnetz ist die Vaudoise in der ganzen Schweiz vertreten. Damit ist sie nah bei den Kunden – für die Beratung und die Schadenregulierung. Die Gruppe beschäftigt über 1‘650 Mitarbeitende, darunter sind 100 Lernende und Personen in Ausbildung. Ganz im Sinne ihrer genossenschaftlichen Wurzeln gibt die Vaudoise ihren Kunden einen Teil des Gewinns in Form von Prämienrückerstattungen weiter. Im Jahr 2021 hat sie so 40 Millionen verteilt.