29.08.2019

Gruppe Vaudoise Versicherungen: sehr gutes Halbjahresergebnis

Artikel herunterladen (PDF) Oder

Teilen auf:

Zusammenfassung
Konsolidierter Nettogewinn von CHF 74,8 Millionen, ein Zuwachs von 1,1 %Umsatzsteigerung um 0,9 % auf CHF 805,7 Millionen. Das Wachstum der gebuchten Prämien im Nichtleben-Geschäft um 4,5 % liegt deutlich über dem Schweizer Marktdurchschnitt (+ 2,4 %).Gute Combined Ratio von 93,5 %Gute Anlageergebnisse mit einem nicht annualisierten Ertrag von 1,6 %Erhöhung des Eigenkapitals um 4,0 % auf CHF 1,9 Milliarden Lausanne, 29. August 2019 – Die Gruppe Vaudoise Versicherungen verzeichnet per 30. Juni 2019 einen konsolidierten Nettogewinn von CHF 74,8 Millionen gegenüber CHF 74,0 Millionen im ersten Halbjahr 2018 (+ 1,1 %). Der Umsatz wuchs um 0,9 % auf CHF 805,7 Millionen. Bei den Versicherungen beträgt das Wachstum im Nichtleben-Geschäft in der Deutschschweiz rund 8,0 % und 4,5 % in der ganzen Schweiz. Dieser Anstieg liegt deutlich über dem Wachstum des Schweizer Markts (+ 2,4 %). Im Einzelleben sinken die Prämien im Vergleich zum 30. Juni 2018 um CHF 25,0 Millionen. Damals wurde das Wachstum sehr stark von einer Tranche des Einmalprämienprodukts mit Finanzkomponente TrendValor angekurbelt.

Gruppe Vaudoise Versicherungen: sehr gutes Halbjahresergebnis

  • Konsolidierter Nettogewinn von CHF 74,8 Millionen, ein Zuwachs von 1,1 %
  • Umsatzsteigerung um 0,9 % auf CHF 805,7 Millionen. Das Wachstum der gebuchten Prämien im Nichtleben-Geschäft um 4,5 % liegt deutlich über dem Schweizer Marktdurchschnitt (+ 2,4 %).
  • Gute Combined Ratio von 93,5 %
  • Gute Anlageergebnisse mit einem nicht annualisierten Ertrag von 1,6 %
  • Erhöhung des Eigenkapitals um 4,0 % auf CHF 1,9 Milliarden

Lausanne, 29. August 2019 – Die Gruppe Vaudoise Versicherungen verzeichnet per 30. Juni 2019 einen konsolidierten Nettogewinn von CHF 74,8 Millionen gegenüber CHF 74,0 Millionen im ersten Halbjahr 2018 (+ 1,1 %). Der Umsatz wuchs um 0,9 % auf CHF 805,7 Millionen. Bei den Versicherungen beträgt das Wachstum im Nichtleben-Geschäft in der Deutschschweiz rund 8,0 % und 4,5 % in der ganzen Schweiz. Dieser Anstieg liegt deutlich über dem Wachstum des Schweizer Markts (+ 2,4 %). Im Einzelleben sinken die Prämien im Vergleich zum 30. Juni 2018 um CHF 25,0 Millionen. Damals wurde das Wachstum sehr stark von einer Tranche des Einmalprämienprodukts mit Finanzkomponente TrendValor angekurbelt.

«Das sehr gute Ergebnis des ersten Halbjahres bestärkt uns darin, unsere genossenschaftliche Strategie weiterzuführen. Die Verteilung von CHF 38 Millionen an unsere Kunden mit Haftpflicht- und Sachversicherungen sowie die Qualität unserer Dienstleistungen, die durch mehrere interne und externe Zufriedenheitsumfragen bestätigt wurde, werden von unseren Kunden besonders geschätzt. Der Schweizer Versicherungsmarkt wird zwar immer komplexer. Dank der seit mehreren Jahren gleichbleibenden Qualität unserer Ergebnisse können wir die digitale Transformation und die weitere Entwicklung der Gruppe aber zuversichtlich angehen. Im ersten Halbjahr haben wir die Ernennung von Jean-Daniel Laffely zum zukünftigen CEO (Amtsantritt im Mai 2020) und die Ernennung von Christoph Borgmann zum zukünftigen CFO bekannt gegeben. Dadurch können wir eine koordinierte Amtsübergabe dieser zwei Schlüsselstellen vornehmen», so CEO Philippe Hebeisen.

Wachstum im Nichtleben-Geschäft

Die gebuchten Nettoprämien im Nichtleben-Bereich wuchsen im ersten Halbjahr um 4,5 % und weisen ein deutlich stärkeres Wachstum auf als der Schweizer Markt (+ 2,4 %). Bei den gebuchten Prämien konnte mit 8,0 % vor allem in der Deutschschweiz ein starker Anstieg verzeichnet werden. Die Motorfahrzeugbranche, die wichtigste Branche im Portefeuille der Vaudoise, stieg um 1,2 %. Die anderen Vermögensversicherungen verzeichneten trotz des stark umkämpften Markts ebenfalls ein positives Wachstum. Dies gilt insbesondere für die Branche Feuer und andere Schäden, die ein Wachstum von 4,1 % verzeichnet.

Die Personenversicherungen Nichtleben verzeichnen einen Zuwachs von 8,2 %. Dieser Anstieg ist sowohl auf die Vertragssanierung als auch auf Neugeschäfte zurückzuführen. Die Gruppe ist weiterhin bestrebt, in allen Versicherungsbranchen ein rentables Wachstum zu erzielen.

Die Schadenbelastung in den Versicherungsbranchen Krankheit und Sach nimmt ab, während bei Unfall, Haftpflicht und Motorfahrzeug im Gegensatz zum Vorjahr eine Zunahme zu verzeichnen ist. Damit ist die Combined Ratio (Schaden-Kosten-Quote) im Vergleich zum Vorjahr (90,6 %) um 2,9 Prozentpunkte auf 93,5 % gestiegen.

Rückgang bei den Lebensversicherungen

Aufgrund des anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Umfelds auf dem Kapitalmarkt und des niedrigen Zinsniveaus verzeichnet das Prämieninkasso der Vaudoise Leben mit CHF 38,0 Millionen einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (CHF 63,0 Millionen). Diese Entwicklung kann vor allem darauf zurückgeführt werden, dass keine neue Tranche des Produkts TrendValor mit Finanzkomponente lanciert wurde.

Die Vaudoise nutzte die sehr soliden Anlageergebnisse, um die Rückstellung zur Garantie der Zinssätze um CHF 27,7 Millionen zu verstärken.

Ergebnis aus Kapitalanlagen zufriedenstellend trotz komplexem Umfeld

Auch in dem schwierigen wirtschaftlichen Kontext hielt die Gruppe 2019 an ihrer Politik der im Wesentlichen auf festverzinsliche Anlagen und Immobilien ausgerichteten Anlagenallokation fest. Die Vaudoise hat die Allokation in Aktien bei gleichzeitiger Absicherung gegen einen bedeutenden Marktrückgang erhöht. Ebenso bleibt die Absicherung der Devisenpositionen hoch.

Im ersten Halbjahr 2019 erhöhte sich das Anlagevolumen um CHF 53,0 Millionen auf CHF 7,3 Milliarden. Der nicht annualisierte Anlageertrag gemäss Erfolgsrechnung beläuft sich im ersten Halbjahr 2019 auf 1,6 % und ist damit um 0,2 Prozentpunkte höher als im ersten Halbjahr 2018.

Die Anlageperformance zum Marktwert hat sich im ersten Halbjahr 2019 um 4,6 % gesteigert, während sie im Vorjahr negativ war (- 0,2 %). Diese Entwicklung lässt sich im Wesentlichen durch das sehr gute Verhalten des Aktienmarkts sowie einem allgemeinen Zinsrückgang erklären.

Finanzielle Stabilität: Eigenmittel über CHF 1,9 Milliarden

Das Eigenkapital der Gruppe beläuft sich Ende des ersten Halbjahres 2019 auf CHF 1,9 Milliarden und nahm damit seit Ende 2018 um 4,0 % zu. Die Gesellschaft weist somit eine weiterhin sehr gute Kapitalisierung auf.

Aussichten 2019

Das Halbjahresergebnis ist eine gute Ausgangsbasis, um die zweite Jahreshälfte anzugehen. Das versicherungstechnische Ergebnis, ohne Finanzerträge, dürfte auf einem hohen Niveau liegen. Die Gruppe hält am Vorhaben fest, 2019 im Nichtleben-Bereich zu wachsen und dürfte die gesetzten Ziele für die Vermarktung des Produkts RythmoInvest deutlich erreichen.

Aufgrund der Informationen zum ersten Halbjahr und unter der Annahme, dass sich die Finanzmärkte und die Schadenbelastung nicht negativ entwickeln, dürfte sich das Ergebnis der Gruppe erneut auf Vorjahresniveau bewegen.

Weitere Informationen

Die vorliegende Pressemitteilung und der Halbjahresbericht 2019 sind auf der Website der Vaudoise einsehbar.

Pressemitteilung:

https://www.vaudoise.ch/de/uber-uns/die-vaudoise-gruppe/news-und-medien/pressemitteilungen

Halbjahresbericht 2019:

http://www.vaudoise.ch/de/unsere-gruppe/vaudoise-versicherungen/jahres-und-halbjahresberichte.html

Auskünfte

Jean-Daniel Laffely, stellvertretender Generaldirektor, CFO (Direktwahl: 021 618 85 02), steht für zusätzliche Informationen zur Verfügung.

Konsolidierte Kennzahlen

(nicht geprüft)

(in Millionen CHF)

Erfolgsrechnung

30.06.2019

30.06.2018

Umsatz

805,7

798,7

Gebuchte Nettoprämien

- Vaudoise Allgemeine

729,1

698,8

- Vaudoise Leben

38,0

63,0

Gebuchte Nettoprämien in den Nichtleben- und Lebenversicherungen

767,1

761,8

Allgemeine Kosten

131,9

123,3

Halbjahresgewinn

74,8

74,0

Combined Ratio Nichtleben

93,5 %

90,6 %

Anlageertrag in der Erfolgsrechnung (nicht annualisiert)

1,6 %

1,4 %

Bilanz

30.06.2019

30.06.2018

Technische Rückstellungen

5'809,4

5'787,1

Anlagen

7'583,6

7'441,5

Eigenkapital (vor Gewinnverteilung)

1'852,1

1'732,1

Ertrag des Eigenkapitals (annualisiert)

8,2 %

8,5 %